Diesen Artikel gibt es auf: english deutsch

David & Caroline und ihr Garten in hundert Töpfen

Wenig Platz schränkt David und Carolines Leidenschaft für Pflanzen nicht ein. Im Gegenteil, es scheint ihre unendliche Neugier und die geduldige Beobachtung jedes Details ihrer Pflanzen zu beflügeln.

An einem klaren und frostigen Vormittag Mitte Januar biege ich in eine schmale Sackgasse. Ich bin in einer der glamourösesten Gegenden Londons. Minuten zuvor war ich durch den geschäftigen Verkehrslärm um Harrods gegangen. Jetzt bin ich in einer hübschen, kleinen Dorfstraße, in der sich seit Hunderten von Jahren scheinbar wenig geändert hat.

David und Caroline begrüßen mich und beginnen sofort, mir Geschichten zu erzählen: die Geschichten ihrer Pflanzen. Wir stehen auf dem Kopfsteinpflaster vor ihrer Haustür. Es ist bitterkalt, aber auch herrlich sonnig, ein perfekter Wintertag. Pflanzgefäße füllen den schmalen Streifen zwischen dem Haus und einer gelben Linie auf dem Boden. Bis zu dieser Grenze erlaubt die Stadtverwaltung, Pflanzen auf die Straße zu stellen, sie ermutigt sogar dazu. Caroline lenkt meine Aufmerksamkeit zunächst auf einen Weißdorn. Es sieht gesund aus und ist sehr groß im Verhältnis zu seinem Terrakottatopf. Vor ungefähr drei Jahrzehnten hat David ihn im Garten eines Freundes ausgegraben. Der Freund war kurz zuvor verstorben und Haus und Garten standen zum Verkauf. Seitdem ist der Baum mit David und Caroline von Wohnung zu Wohnung gezogen. Ich habe das Gefühl, sie würden sich nie von ihm trennen.

David-Caroline-Winter
Ein Alpenveilchen hat sich im Kopfsteinpflaster selbst gesät.
David-Caroline-Winter
Die Fassade von David and Carolines Haus in Zentrum Londons
David-Caroline-Winter
Der Weißdorn hat eine emotional Geschichte.

Caroline entschuldigt sich fast dafür, dass sie im Moment so wenige blühende Pflanzen haben. Nun ja, es ist Mitte Januar. Es gibt jedoch etwas Wunderbares, eine kleine Pflanze, die sich selbst gesät hat. Sie zeigt auf den Boden und dann sehe ich es, ein winziges rotes Alpenveilchen, das es irgendwie schafft, zwischen den Pflastersteinen zu wachsen, vollkommen gesund und zu beiden Seiten durch große Pflanzkübel geschützt.

Rechts von dem kleinen Alpenveilchen steht eine Eiche. Ihre Geschichte ähnelt der des Weißdorns. Hier ist die Verbindung keine Person, sondern ein Ort. David hat den Schössling vor etwa vierzig Jahren in Epping Forest gesammelt. „Weißt du, was das ist?“, fragt David und zeigt auf eine kleine Holzkugel, die an einem der dünnen Zweige hängt. Sie sieht nicht nach einer Eichel aus, also nein, ich habe keine Ahnung. David erklärt, es sei ein Gallapfel (oder Eichengalle), das jetzt leere Gehäuse einer Eichengallwespe (Cynips quercusfolii). Das Insekt injiziert eine Chemikalie in das Holz, die den Baum so umprogrammiert, dass er die ideale Behausung für die Nachkommen der Insekten bildet. Fast 1500 Jahre lang, bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, wurden Galläpfel gesammelt und zur Herstellung von Schreibtinte verwendet.

David-Caroline-Winter
Die Eichengallwespe (Cynips quercusfolii) injiziert eine Chemikalie in das Holz von Eichen, die den Baum so umprogrammiert, dass er Galläpfel bildet, die ideale Behausung für die Nachkommen der Insekten.

Während ich David und Caroline die Treppe hinauf folge, frage ich mich, warum ich noch nie von Gallwespen gehört habe. Aber dann wird meine Aufmerksamkeit woanders gebraucht. Ich werde auf eine mit Pflanzen gefüllte Dachterrasse geführt. Vor ungefähr 10 Jahren wurde das Haus nach Davids Entwurf umgebaut. Mews Häuser waren ursprünglich Stallungen mit einem Wohnbereich für den Kutscher auf der 1. Etage. Heute sind diese Objekte wegen ihrer zentralen Lage in London sehr beliebt. Aufgrund ihrer geringen Größe, muss die Verwendung jedes Quadratmeters jedoch sorgfältig überlegt werden. Diese Terrasse nimmt fast die Hälfte der obersten Etage ein und erstreckt sich über die gesamte Breite des Hauses. Wenn architektonische Beweise für Davids und Carolines Liebe zu Pflanzen benötigt würden, diese Terrasse wäre einer (zusammen mit den Balkonen eine Etage tiefer, aber dahin kommen wir später).

Zu beiden Seiten der Terrassentür stehen bequeme Bänke. Dahinter, am äußersten Ende der schmalen Fläche, stehen Töpfe mit Pflanzen, sehr vielen Pflanzen. Weitere Pflanzgefäße befinden sich entlang des vorderen Geländers. Ich bemerke sofort drei klassische Tröge für alpine Pflanzen. David erklärt mir, dass sie der neueste Zugang auf der Dachterrasse sind. Er weist auf ihre Salzglasur hin, eine sehr alte Technik. Einzelheiten wie diese sind David wichtig. Zwei der Tröge sind mit klassischen Alpenpflanzen gefüllt, der dritte ist abenteuerlicher bepflanzt: Kleine Olivenbäume stehen über Blumenzwiebeln.

David-Caroline-Winter
Die linke Seite der Dachterrasse im Sonnenschein
David-Caroline-Winter
Die rechte Seite der Terrasse ist schattiger.
David-Caroline-Winter
Es gibt unterschiedliche Pflanzgefäße, alle sorgfältig ausgewählt.
David-Caroline-Winter
Die Tröge für alpine Pflanzen haben eine Salzlasur und kommen von der einzigen britischen Firma, die diese alte Technik noch verwendet.
David-Caroline-Winter
Zwiebelblumen in einem der Pflanztröge
David-Caroline-Winter
Ungewöhnliche Pflanzung, kleine Olivenbäume mit Zwiebelblumen darunter

Man ist hier nah an den Pflanzen. Auf Augenhöhe sind auch kleinste Details erkennbar. Caroline stimmt zu und lenkt meinen Blick nach links. Ein Rosmarinstrauch hat die ersten winzigen Knospen. Sie sagt voraus, dass er bald mit Bienen bedeckt sein wird. Ich bin erstaunt, dass er mitten im Winter kurz vor der Blüte steht. Diese Terrasse wirkt ungeschützt und ist nach Südosten ausgerichtet, sodass sie besonders zu dieser Jahreszeit nicht viel Sonne bekommt. Hier sollte es besonders kalt sein, ist es aber augenscheinlich nicht. In einem Pflanzkübel auf der anderen Seite der Terrasse zeigt Caroline mir frische Schösslinge einer Edelwicke. Dann sehe ich Kapuzinerkresse im nächsten Topf. Sie hat sogar eine Blüte. Vielleicht ist die Lage dieser Terrasse mitten in der Großstadt London entscheidender für ihr Klima, als ich dachte.

Mittlerweile sind wir über eine Stunde draußen und ich nehme die Einladung gerne an, im warmen Wohnzimmer eine Etage tiefer eine Tasse Tee zu trinken. Der Raum hat fünf Balkone an der Vorderseite des Hauses – natürlich jeder voller Pflanzen. Auf einem von ihnen blühen noch Fuchsien. Auf einem anderen Balkon in einem großen Pflanzgefäß, finde ich, versteckt zwischen anderen Pflanzen, die Blüte einer zierlichen algerischen Iris (Iris unguicularis).

David-Caroline-Winter
Unglaublicherweise steht dort Kapuzinerkresse, mitten im Winter und sogar mit Blüte.
David-Caroline-Winter
Der Rosmarin steht kurz vor der Blüte – im Winter!
David-Caroline-Winter
Die sonnigere Seite der Dachterrasse ist voller Kräuter.

Bevor ich mich zum Tee hinsetze, bemerke ich den länglichen grünen Kegel einer Säuleneibe (Taxus baccata ‘fastigiata’) auf einem der Balkone. Noch ein Baum. Bäume erscheinen mir eine seltsame Wahl bei sowenig Platz. Doch David und Caroline haben sehr viele: auf dem Bürgersteig, der Terrasse, den Balkonen, überall stehen Bäume. Aber dann vergesse ich, sie zu fragen, warum. Stattdessen sprechen wir über die praktischen Aspekte der Gartenarbeit. Caroline sagt, dass es hauptsächlich David ist, der seine Finger in die Erde steckt. Es ist jedoch klar, dass Caroline genauso begeistert ist. Wenig Platz schränkt David und Carolines Leidenschaft für Pflanzen nicht ein. Im Gegenteil, es scheint ihre unendliche Neugier und die geduldige Beobachtung jedes Details ihrer Pflanzen zu beflügeln.

David-Caroline-Winter
Auf einem Balkon in einem großen Pflanzgefäß, blüht versteckt zwischen anderen Pflanzen eine zierliche algerische Iris (Iris unguicularis).
David-Caroline-Winter
Fuchsien blühen noch auf einem der Balkone.
David-Caroline-Winter
Der längliche, grüne Kegel einer Säuleneibe (Taxus baccata ‘fastigiata’) auf einem der Balkone

Ich freue mich darauf, in ein paar Monaten wiederzukommen und zu sehen, wie sich Davids und Carolines Garten im Laufe der Jahreszeiten verändert. Und dann werde ich sie nach ihren Bäumen fragen.

ÄHNLICHE ARTIKEL

Pam und Joannas Garten

Als ich den ersten Blick um die Ecke werfe, bin ich komplett überwältigt. Wie ein weites Amphitheater wölbt sich ein Steingarten um die Terrasse an der Rückseite des Hauses. Das Grundstück liegt an einem Hang, der hier in zwei mannshohen Stufen terrassiert ist, die seitlich von großen, naturalistisch platzierten Felsbrocken gehalten werden. Das ist eine Pflanzenschau dramatischen Ausmaßes.

Thomas

Thomas und seine Zimmerpflanzen

„Zimmerpflanzen werden aus ästhetischen Gründen gekauft, aber dann hätten sich längst Plastikblumen durchgesetzt,” überlegt Thomas, “Es muss also einen Grund geben, warum wir glauben, dass eine echte Blume positiver ist als eine Kunststoffblume.”