Menschen mit Pflanzen

Ausgehend von der Frage ‚Warum gärtnern Menschen?‘ porträtiere ich Leute, die sich für Pflanzen interessieren. Ihre Gärten müssen nicht groß oder prächtig sein. Sie müssen nicht mal einen Garten im traditionellen Sinne haben. Was mich interessiert, sind ihrer Beweggründe für das Gärtnern und ihre individuellen Herangehensweisen.

Stangenbohnen und Crocosmia

Der Garten meines Engländers, und meiner [Teil 2] – Die Idee für unseren Garten war, Nutz- und Zierpflanzen einfach gemischt zu pflanzen. Das Prinzip war so radikal und doch so einfach, dass ich mich fragte, warum es nicht häufiger angewandt wurde, insbesondere in kleinen Gärten. Auch meinem Engländer gefiel die Idee eines gemischten Gartens, teils essbar, teils ornamental, und als Ganzes attraktiv.

Der Bau eines Grundgerüstes

Der Garten meines Engländers, und meiner [Teil 1] – Das Ergebnis war spektakulär. Die Gestaltung des Gartens war plötzlich wie aus einem Guss. Das fein strukturierte Holz harmonierte mit den Materialien im Inneren des Hauses. Die klaren Linien des Gartens sorgten für ein Gefühl luxuriöser Weite. Endlich konnten wir anfangen zu pflanzen.

Sibylles stilvolle Oase

Sibylles Garten könnte problemlos die Titelseite eines Style-Magazins füllen. Sie hat eine fantastisch luxuriöse, harmonisch ausgewogne Szene geschaffen. Hier und da sind Blüten zu sehen, aber Grün ist die vorherrschende Farbe. Von den niedrigen Stauden bis zu den Kletterpflanzen und nicht zuletzt den Blättern der Gleditsia sieht alles Laub aus, als wäre es mit einem sehr feinen Pinsel akribisch gemalt worden.

Pam und Joannas Garten

Pam und Joannas Garten ist voller Familiengeschichte. Zwischen Johns Landschaftsbau bepflanzen und pflegen die beiden den Garten gemeinsam. Ich spüre, dass es manchmal Diskussionen über die genaue Vorgehensweise gibt, aber das ist gut so, das hält den Garten lebendig. Dieser Garten ist eine gelungene Kombination ihrer unterschiedlichen Stile und vor allem eine Demonstration von Pam und Joannas gemeinsamer Liebe zu Pflanzen.

Thomas

Thomas und seine Zimmerpflanzen

„Zimmerpflanzen werden aus ästhetischen Gründen gekauft, aber dann hätten sich längst Plastikblumen durchgesetzt,” überlegt Thomas, “Es muss also einen Grund geben, warum wir glauben, dass eine echte Blume positiver ist als eine Kunststoffblume.”

David & Carolines Garten in hundert Töpfen

Wenig Platz schränkt David und Carolines Leidenschaft für Pflanzen nicht ein. Im Gegenteil, es scheint ihre unendliche Neugier und die geduldige Beobachtung jedes Details ihrer Pflanzen zu beflügeln.