Japan

Bürgersteiggärten

Die dichte Bebauung ließ keinen Platz für Gärten. Aber es gab Pflanzen – in Töpfen. Sie standen vor fast jedem Haus, meist in Gruppen neben der Haustür. Einige Häuser waren fast vollständig von einer Sammlung von Kästen und Töpfen umgeben, die alle dicht bepflanzt waren.

Pflanzen vor Wänden

Vor unserer Reise nach Japan hatte ich nicht erwartet, in den Straßen der Städte gärtnerisch Interessantes zu finden. Vor Ort war ich dann sofort fasziniert von dem Zusammenspiel aus strikter Ordnung und wildem Überschwang. – Dies ist der erste Teil eines zweiteiligen Fotoessays über Pflanzen in japanischen Städten.

Früher Morgen am Ryoan-ji

Es ist sehr still. Nichts bewegt sich. Die Präzision dieses höchst fragilen Arrangements ist atemberaubend. Es ist der Ausdruck einer einfachen Idee voll unendlicher Variation. Dies ist der berühmteste Zen-Garten der Welt – Ryoan-ji.

Eine Reise zu den Gärten Japans

Solange ich mich erinnern konnte, hatten mich die geheimnisvollen Gärten Japans fasziniert. Sie selbst zu sehen würde aufregend sein, aber würde ich sie auch begreifen können? Mein Interesse an der Geschichte europäischer Gärten hatte mich gelehrt, dass kultureller Kontext wesentlich war für ihr Verständnis. Da sich die japanische Kultur so sehr von der europäischen unterschied, wollte ich mir im Vorfeld unserer Reise so viel Wissen wie möglich aneignen.